E

Erwerbsnebenkosten

Von |2020-09-14T22:36:13+02:00September 14th, 2020|

Erwerbsnebenkosten sind die Kosten, die beim Kauf eines Grundstücks oder einer Immobilie anfallen. Dazu gehören die Grunderwerbssteuer, Notargebühren und die eventuell anfallende Maklercourtage.

Erbbaurecht/-zins

Von |2020-09-14T22:35:57+02:00September 14th, 2020|

Der Eigentümer eines Hauses muss nicht gleichzeitig der Eigentümer des Grundstücks sein. Läuft das sogenannte Erbbaurecht auf das Grundstück, kann dieses vom Hauseigentümer bebaut werden. Als Ausgleich fällt ein Erbbauzins an, der jährlich an den Eigentümer des Grundstücks gezahlt werden muss. Das Erbbaurecht ist meist öffentlich, kann aber auch privat sein.

Einliegerwohnung

Von |2020-09-14T22:35:35+02:00September 14th, 2020|

Eine Einliegerwohnung ist eine separate Wohnung, die sich im Gebäude des Eigentümers befindet. Sie verfügt stets über eigene Sanitäranlagen und eine Küche.

Eigenleistung

Von |2020-09-14T22:34:48+02:00September 14th, 2020|

Als Eigenleistung werden Arbeiten beschrieben, die vom Kunden selbst verrichtet werden können. Es handelt sich also um den Wert, der eingespart wird, da kein Handwerker engagiert wird. Der Kunde muss dabei die Materialkosten selbst aufbringen. Es handelt sich also um den Wert der eigenen Arbeitsleistung.

Eigenkapital

Von |2020-09-14T22:34:26+02:00September 14th, 2020|

Das Eigenkapital setzt sich aus den liquiden Mitteln zusammen, das in die Finanzierung eingebracht werden soll, also dem Vermögen, das zur Verfügung steht. Darunter fallen beispielsweise: Bargeld Guthaben auf Bankkonten Wertpapiere Bausparguthaben

Effektiver Jahreszins

Von |2020-09-14T22:33:31+02:00September 14th, 2020|

Der effektive Jahreszins beschreibt die Kosten eines Darlehens für ein Jahr. Neben den Zinsen werden alle anfallenden Kosten ausgewiesen, wie beispielsweise die Grundschuldbestellungsgebühren. Als Vergleichsmaßstab empfiehlt sich der Sollzins, da dieser sich nur auf die tatsächliche Darlehensverzinsung bezieht.

Nach oben