Eine Rückauflassungsvormerkung sichert Ansprüche des Verkäufers darauf, dass das verkaufte Grundstück im Falle einer Nichteinhaltung festgelegter Bedingungen wieder an den alten Eigentümer zurückgeht. Der Verkäufer ist damit abgesichert, dass seine Bedingungen eingehalten werden.

Die Rückauflassungsvormerkung wird durch den Eintrag ins Grundbuch wirksam und schützt den Verkäufer unter Anderem vor einer ungewollten Weiterveräußerung. Der Verkauf darf dann nur mit Zustimmung des Veräußerers erfolgen. Sinnvoll ist der Eintrag, wenn ein Grundstück beispielsweise in Familienbesitz bleiben soll.