Der Grundschuldzins wird durch den Gläubiger eingetragen, um sicherzustellen, dass im Falle einer Zwangsversteigerung alle anfallenden Kosten abgesichert sind.